Silhouette vs. Cricut

Silhouette vs. Cricut

von Anja von emmapuenktchen ®
0 Kommentar

[gap]

Silhouette und Brother Geräte sind in aller Munde. Kennt jeder. Aber wie sieht es denn mit Cricut Maschinen aus?

Cricut ist in Deutschland eine noch nicht weit verbreitete Marke in dem Bereich des Plotters. Umso mehr freue ich mich, dass ich das Gerät CRICUT EXPLORE AIR 2 testen konnte.

In meinem Test habe ich besonders auf Folgendes geachtet:

1.) Optik und Haptik

2.) Funktionen und Anwendung

3.) Software

4.) kreative Möglichkeiten

5.) Preis

Bitte beachtet, dass es sich hierbei lediglich um mein persönliches Empfinden bzw. meine persönliche Einschätzung handelt. Diese soll eine Hilfe zur Entscheidungsfindung darstellen.

[gap]

[title style=“center“ text=“Optik & Haptik“]

Der CAMEO 3 hat die Maße 60 x 27 x 25 cm. Er ist in verschiedenen Farben sowie mit und ohne Glitter erhältlich.

[gap]

[ux_image id=“418″]

[gap]

Der CRICUT EXPLORE AIR 2 hat die Maße 61 x 24,1 x 24,1 cm und ich in verschiedenen Farben erhältlich.  Auch dieses Gerät ist sehr wertig verarbeitet und wirkt durch die einzelnen Silberelemente sehr edel.

[gap]

[ux_image id=“414″]

[gap]

[gap]

In der Kategorie Optik vergebe ich jedem Gerät einen Punkt. Beide haben ihre Wertigkeit, wobei mir die Silberelemente beim CRICUT Gerät wirklich sehr gut gefallen.

[gap]

[title style=“center“ text=“Funktionen & Anwendung“]

[gap]

Den CAMEO 3 schaltet man mittels eines Knopfes auf der rechten Seite an. Um die Matte zu laden, muss lediglich die Klappe geöffnet werden. Bedient wird das Gerät über einen Touchscreen auf der Oberseite des Geräts.

Der CAMEO 3 hat ein integriertes Bluetooth Modul und lässt sich so kabellos mit dem Laptop oder dem Computer verbinden. Bei der Verbindung hatte ich hin und wieder Schwierigkeiten.

[gap]

[ux_image id=“415″]

[gap]

Ferner sind in das Gerät zwei Toolhalter für Messer, Stifte etc. integriert. Der CAMEO 3 nutzt u.a. ein Automatic Blade, welches sich automatisch an das hinterlegte Material anpasst (Druck / Geschwindigkeit).

[gap]

[ux_image id=“416″]

[gap]

Der CRICUT EXPLORE AIR 2 wird mittels eines Knopfes auf der Oberseite des Geräts eingeschaltet. Grundeinstellungen werden über das Drehrad vorgenommen. Geöffnet wird das Gerät ebenfalls über einen Knopf auf der Oberseite. Die Knöpfe sowie das Auswahlrad lassen sich leicht bedienen.

Der CRICUT EXPLORE AIR 2 besitzt ebenfalls ein integriertes Bluetooth Modul, über welches man das Gerät sehr einfach mit dem Tablet, Laptop oder Computer verbunden werden kann.

[gap]

[ux_image id=“424″]

[gap]

Auch bei dem CRICUT Gerät ist eine Vorrichtung für zwei Tools integriert. Das Messer wird – je nach angegebenem Material – automatisch gesteuert.

Ich persönlich mag die Handhabung über das Drehrad sehr gerne. Weitere individuelle Einstellungen lassend sich sehr leicht über die Software einstellen.

[gap]

[ux_image id=“423″]

[gap]

Aus diesem Grund gebe ich CRICUT EXPLORE AIR 2 hier zwei Punkte für die einfache Handhabung!

[gap]

[title style=“center“ text=“Anwendung“]

[gap]

Letztendlich ist die Anwendung beider Geräte die gleiche. Man verwendet diese Geräte für das Herstellen von Bügelbildern oder für die Verarbeitung von Papier. Beide Geräte schneiden über 100 verschiedene Materialien. Der CAMEO 3 schneidet Materialien bis zu einer Dicke von 2mm, der CRICUT EXPLORE AIR 2 mit einer Druckstärke von 400g.

Da ich vorrangig Transferfolie, Vinyl oder Papier schneide, spielt das für mich keine große Rolle.

Es erhält auch hier jedes Gerät von mir einen Punkt.

[gap]

[title style=“center“ text=“Software“]

[gap]

Hier kommen wir zu der – für mich – wichtigsten Kategorie. Da ich täglich mit der Software arbeite, lege ich darauf sehr viel Wert.

Die Bedienung des SILHOUETTE Software ist recht einfach, wenn man sich damit etwas beschäftigt. Die einzelnen Funktionen sind leicht zu finden und meist selbsterklärend. Der Umfang der Software ist sehr groß – vielleicht auch etwas zu umfangreich für Anfänger. Für die Profis der Plotterwelt bietet die Software tolle Möglichkeiten.

Für die Nutzung der Software ist kein WLAN Anschluss erforderlich, was einen großen Vorteil darstellt.

Die APP von SILHOUETTE ist mir persönlich zu schwach und man muss auf zu viele Dinge verzichten.

Ferner verarbeitet der CAMEO in der Basisversion lediglich .png und .dxf Dateien. Möchte man z.B. .svg Dateien nutzen, muss man ein Upgrade der Software kaufen.

In der Vergangenheit kam es immer häufiger zu Fehlern nach Updates. So konnte man beispielsweise nach der letzten Aktualisierung keine .svg Dateien in der Designer Edition ohne Fehler bearbeiten. Die Outline wirkten zackig, es erschienen zusätzliche Ankerpunkte oder das Motiv war sogar ganz verzerrt.

[gap]

[ux_image id=“433″]

[gap]

Die Software von CRICUT ist per Launch über WLAN erreichbar.

Auch die Oberfläche von CRICUT ist sehr leicht verständlich und übersichtlich. Ich persönlich finde die Handhabung vom Hochladen des Designs bis hin zum fertigen Schnitt wesentlich einfacher. Die Software verarbeitet .jpg, .png, .gif, .bmp, .dxf und .svg Dateien ohne Probleme. Dies ist für mich ein großer Vorteil! Ergänzend dazu stehen mir mehr als 100 Dateien kostenlos zur Verfügung.

Für mich jedoch der allergrößte Vorteil ist, dass eine absolut vollwertige APP für Tablets und Mobiltelefone erhältlich ist! Ich kann sowohl mein Design am Tablet erstellen, als es auch über dieses schneiden lassen. Das ist einfach ein enormer Vorteil und ich muss in der APP auf nichts verzichte, was mir nicht auch die Computerversion bietet.

Ein anderer großer Vorteil ist, dass das Programm Cricut Design Space sogar Motive nach Farben aufteilt. Dies bedeutet:

Ich lade ein Design und färbe die Einzelteile des Gesamtmotivs in unterschiedlichen Farben (Haare braun, Hose blau, Jacke rot. Dann lege ich dieses Motiv auf die Matte und in genau diesem Augenblick zerlegt das Programm diese Einzelteile nach Farbe auf einzelne Matten, welche mit der jeweiligen Farbe hinterlegt sind. Da ist so absolut großartig und fasziniert mich immer wieder. Das macht einfach einen riesigen Spaß mit der Software zu arbeiten.

[gap]

[ux_image id=“434″]

[gap]

In dieser Kategorie gehen beide Punkte an CRICUT. Wenn ich könnte, würde ich noch mehr Punkte vergeben. Die Software ist sowohl für Anfänger als auch für Profis bestens geeignet.

[gap]

[title style=“center“ text=“kreative Möglichkeiten“]

[gap]

Bei beiden Geräten sind die kreativen Möglichkeiten nahezu unendlich. Ich möchte hier jedoch auf den Bereich Print then Cut eingehen.

Bei dem SILHOUETTE Gerät muss ich zu Beginn einige Einstellungen (Papier etc.) vornehmen sowie Passermarker setzen. Anschliessend lade ich das Motiv auf die Matte, schicke dieses an den Drucker um es anschliessend durch den Plotter schneiden zu lassen. Hier muss ich darauf achten dass ich das Blatt genau an der Stelle platziere, an der es auf dem Bildschirm abgebildet ist. Dann liest der CAMEO die Passermarker – oder eben auch nicht 🙂 Hier habe ich oft einige Schwierigkeiten. Der CAMEO erkennt die Passermarker nicht oder schneidet das Motiv schief. Das ist auf Dauer echt frustrierend, wenn das Ganze zu einem Glücksspiel ausartet. Wenn es denn klappt, ist das Ergebnis sehr gut.

Bei dem CRICUT Gerät läuft es wie folgt: Ich lade mein Motiv z.B. als png Datei in die Software. Dann klicke ich an, dass ich dieses für Print then Cut  nutzen möchte und schicke es an den entsprechenden Drucker. Die Passermarker werden automatisch, in Form von schwarzen Linien – gedruckt. Anschliessend lege ich das Blatt auf die Schneidematte, lade diese in das Gerät und die Passermarker werden gelesen. Anschliessend werden die Motive mit absoluter Genauigkeit geschnitten. Insgesamt 20 Mal habe ich diesen Vorgang mit unterschiedlichen Materialien getestet (matt, glossy) und kein einziges Mal ging der Versuch daneben. Das hat wirklich Spaß gemacht.

Toll ist auch die Möglichkeit, einen sogenannten Score Stift einzuspannen. Dieser ist sehr hilfreich bei Karten und Boxen und falzt die Linien, die später geknickt werden.

Mir ist auch aufgefallen, dass der CRICUT EXPLORE AIR 2 wesentlich leiser und in meinen Augen auch schneller arbeitet als der SILHOUETTE CAMEO.

[gap]

[ux_image id=“437″ height=“100%“]

[gap]

Auch in dieser Kategorie gehen beide Punkte voller Überzeugung an CRICUT!

[gap]

[title style=“center“ text=“Preis“]

[gap]

Preislich gesehen liegt der CAMEO vorne.

Der CAMEO 3* kostet um die 290 EUR, der CRICUT EXPLORE AIR 2* etwa 390 EUR.

Eine Originalschneidematte * für den CAMEO kostet rund 30 EUR (2-er Pack).

Die Schneidematte für den CRICUT EXPLORE AIR 2 liegt preislich bei etwa 30 EUR (3-er Pack)

Sowohl für das eine Gerät als auch für das Andere ist diverses Zubehör erhältlich. Hier hat mich die Farbkombi von CRICUT im passenden Mint * überzeugt.

Hier gehen zwei Punkte an den CAMEO, da er preislich doch etwas günstiger ist als die Maschine von CRICUT.

[gap]

[ux_image id=“417″]

[gap]

Wie ihr seht, liegt der CRICUT EXPLORE AIR 2 in Punkten klar vorne.

Solltet ihr also mit dem Gedanken spielen Euch einen Plotter anzuschaffen, dann nehmt den CRICUT EXPLORE AIR 2 auf jeden Fall in Eure Pro & Contra Liste auf.

Ich persönlich würde mir kein neues SILHOUETTE Gerät mehr zulegen. Viel zu sehr bin ich jetzt von den Möglichkeiten des CRICUT Geräts überzeugt. Ferner hat die Software zu oft Schwierigkeiten Dateien zu verarbeiten. Auch ist das Arbeiten mit mehreren Programmen sehr mühselig, sobald die Silhouette Software geöffnet ist.

Wer es noch eine Stufe umfangreicher mag, der kann sich gerne von CRICUT den CRICUT MAKER anschauen.

[gap]

Ich hoffe Euch mit diesem Vergleich ein wenig geholfen zu haben.

Eure Anja

0 Kommentar

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

* Bei der Nutzung dieses Formulars stimmst Du der Speicherung Deiner Daten durch diese Webseite zu.

Wir verwenden Cookies für unseren Service. Weitere Infos halten wir in der Datenschutzerklärung bereit. Ok Datenschutzerklärung